Slider

Raum49 ♦ 2017 Atelier Gregor Hildebrandt

The exhibitions at Room49 (Gregor Hildebrandt) follow strong traditions of being chosen. According to this background, Lilian Robl and Paul Valentin worked out the concept "Two", which leads to the initial ideas to be trusted as far as possible and to generate a committee based on purely formal criteria. Like the principle of the Cadavre exquis, that André Breton described as an infallible method of eliminating critical thinking and providing scope for the metaphorical ability of the mind and which therefor also has a pseudo-psychoanalytic dimension. The final product can become formally coherent, but contentally incoherent. The artists ask themselves the question, wheter there is an associative chain on the content level that points to more than the sum of its parts.
Die Ausstellungen im Raum49 (Atelier Gregor Hildebrandt) folgen einer festen Tradition des Ausgewähltwerdens. Vor diesem Hintergrund entwickelten Lilian Robl und Paul Valentin das Konzept zu „Raum49“, dessen elementarer Vorsatz es ist, ersten und intuitiven Ideen wie Assoziationsketten zu vertrauen und zu folgen, bis ein auf gänzlich formalen Kriterien beruhende Raumsituation entsteht. Wie im Prinzip des Cadavre exquis, das André Breton als unfehlbare Methode beschreibt, das kritische Denken zu umgehen und dadurch dem metaphorischen Potential des Verstandes Freiräume zu verschaffen, sodass diese Methode deshalb darin auch eine pseudo-psychologische Dimension erreicht. Vom Endprodukt dieses Produktionsweges wurde erwartet formal kohärent zu sein. Die Künstler stellten sich gleichzeitig die Frage, ob sich bei inhaltlich inkohärenten Ebenen eine Summe ergibt, die über die ihrer Teile hinausführt.

Video HD/SD + Wall Installation / Loop / Digital Painting / Print & Funeral wreath of artificial flowers

Raum49 Gregor Hildebrandt / 12. Juni 2017

Video and Images © Paul Valentin Lilian Robl